Gefrorene Seifenblasen

Mich hat es erwischt! Seit dem ich bei Silke gesehen habe, wie wunderschön gefrorene Seifenblasen aussehen, wollte ich das unbedingt nachmachen.




Kaum hatte ich Silkes Post zu Ende gelesen, bin ich auch schon raus auf den Balkon und habe die Seifenblasen gesucht, damit ich sofort loslegen kann. Aber klar, wenn die Blasen gefrieren, dann auch die Flüssigkeit. Mist. Die Flüssigkeit in der Flasche war ein Eisklotz. Glücklicherweise war sie noch nicht geplatzt. Also nahm ich sie mit rein und legte sie erst mal in Heißwasser. Naja...bis ich dann wieder Zeit hatte, mich um das Experiment zu kümmern, war es auch schon dunkel. Nagut, dann eben am nächsten Tag. Aber...Pusteseife...kein Frost mehr. Tagelang. Schaaaade.


Aber dann gab es endlich Frost und ich legte los. Und es war gar nicht so einfach. Die Blasen flogen umher, so wurde das natürlich nichts. Die fallen ja nicht gefroren vom Himmel auf meine Pflanzen. Also pustete ich sie vorsichtig gegen die Blumen. Leider zerplatzen viele Seifenblasen wieder. Aber eine hielt sich. Sie blieb heile und gefror. Langsam. Zum Fotozeitpunkt war es dann aber schon wieder dunkel. Hmmm...Grummel. Zum Glück war sie aber am nächsten Tag noch da. Zwar nicht mehr ganz rund, aber immerhin war sie noch da. Und dann legte ich mit fotografieren los. Eine Herausforderung. Meine Finger waren kalt, mir war kalt (ich war in meiner Ungeduld zu eilig und zog mich nicht wirklich frostfest an), ich zitterte. Keine gute Voraussetzung aber naja...einige Bilder sind doch recht gut geworden.


Ich muss auch unbedingt meine Fotografierkenntisse erweitern. Ich experimentiere viel mit meiner Kamera, aber es ist eben auch noch kein fundiertes Wissen und vieles vergesse ich auch wieder, da ich sie nicht jeden tag zur Hand nehme.


Schön finde ich auch die kleinen Frostflocken auf der Seifenblase. Leider haben meine Hände zu sehr gezittert, um sie ganz genau aufzunehmen. Da hätte ich doch mal das Stativ aufbauen sollen.
Nun warte ich immer wieder auf Frost, um das Experiment zu wiederholen, aber so richtig wird das hier nichts...


Kommentare

  1. Liebe Michaela,
    dieses Gebilde sieht zauberhaft aus! Ich habe bisher erst auf zwei Blogs davon gelesen bzw. Bilder davon gesehen und finde die Idee der gefrorenen Seifenblasen sehr poetisch und deine in zartes Eis-Rosa getauchten Fotos davon sehr schön!
    Freut mich, dass dir mein ANL-Beitrag gefallen hat und ihr auch in einigen Dingen achtsamer werdet. Wenn du mal etwas postest, das gut zum Thema passt (oder ältere Posts zum Thema hast) freue ich mich über deine Verlinkung. Es gehen z.B. auch vegetarische Rezepte (veggie ist besser für die Welt als Fleisch), so ziemlich jede Art von DIY ohne schädlche Chemikalien, Resteverwertung etc. Ja, stimmt, von den früheren Generationen kann man einiges "Umweltbewusstes" lernen, denn je weniger die Menschen von Werbung beeinflusst waren, desto eher haben sie ganz natürliche Dinge benützt, um z.B. zu putzen oder Wäsche zu spülen oder ihre Haut zu pflegen etc.
    Herzliche rostrosige Wochenanfangs-Grüße,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2017/01/namibia-teil-6-sandwich-harbour-und.html

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Michaela,
    ich habe das mit den Seifenblasen auch schon auf verschiedenen Blogs gesehen und wollte es selbst auch schon ausprobieren. Bin aber bisher nicht dazu gekommen. Schön sind deine Fotos geworden. Gefallen mir gut!
    herzliche Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Michaela,
    ja gerade ist es echt knackig kalt, da muss man echt aufpassen dass das Seifenwasser nicht eingefriert;)
    Ich bin ganz süchtig nach den gefrorenen Blasen und hüpfe immer wieder im Gatrten herum. Meine Nachbarn denken bestimmt dass ich eine Macke hab:).
    Deine Blasen gefallen mir richtig gut, ich finde die kleinen Froststückchen sehen echt bezaubernd darauf aus. Besonder schön ist auch, dass die Kugel mitten in dem rosa Erika gelandet ist.
    Ganz liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Michaela,
    ich finde Deine Seifenblasenexperimente wunderschön...eine zauberhafte Idee. Ich denke das muss ich auch unbedingt mal ausprobieren...aber ein wenig schreckt mich wirklich die Kälte und ich denke mir würde es so gehen wie Dir.
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Michaela,
    gefrorene Seifenblasen habe ich noch nirgends gesehen. Ich muss wohl Silkes Post dazu verpasst haben ...! :-)
    Toll finde ich die Idee! So schöne Bilder hast Du gemacht. Ich kenne das nur zu gut. Fotografieren bei Kälte ist grausam; dann ist es viel zu schnell dunkel und man muss am nächsten Tag weitermachen. Wenn am nächsten Tag aber wieder ein grauer Tag ist, dann heißt es nochmals warten.
    Naja, und dann noch die vielen Versuche - wie bei Dir. Ein gutes Foto verlangt sehr viel von einem. Aber es macht einen auch glücklich. Also, so geht es mir zumindest. Ich erfreue mich immer an schönen Fotos. :-)
    Alles Liebe für Dich und vielen Dank für Deine netten Kommentare!
    ANi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Michaela,
    ich hatte auch schon einen Versuch gestartet,aber meine Seifenblasen sind leider alle zerplatzt...
    Nun machst du mir wieder Hoffnung,daß ich es vielleicht doch noch einmal probieren sollte!
    Sehr schöne Fotos übrigens!
    Hab auch nicht so die Kenntnisse bis jetzt mit unserer Kamera....
    Ganz liebe Grüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Michaela,
    das schaut ja schon aus und tolle Bilder sind dabei entstanden. Ich freue mich sehr, dass du auf meinem Blog warst und ein paar liebe Worte bei mir hinterlassen hast.
    Ich wünsche dir ein schöne restliche Woche.
    Liebe Grüße
    Fanny

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Michaela,
    danke für Deinen Besuch bei mir und Deinen lieben Kommentar. Ich folge gerne Deinem Blog. herzliche Grüße Patricia

    AntwortenLöschen