Alles "Frozen" oder was?


...ich spreche nicht von den Temperaturen ;-)

Bei uns hat (wieder) die Zeit Einzug gehalten, wo kleine Mädels von Disney Charakteren verzaubert werden. Für meine Kleine ist es "Die Eiskönigin". Ihr Geburtstag und Weihnachten liegen sehr nah beieinander und so hat sich ihr kleines Reich (und ihre Garderobe) rucki zucki in einen Eisköniginpalast verwandelt.
Schon für meine große Tochter habe ich zum Geburtstag immer besondere Torten gebacken. Es macht  mir einfach Freude, obwohl ich sonst eigentlich lieber koche als backe. Für meine Kleine war das Motto also "Frozen", allerdings habe ich auf Figuren verzichtet und die Torte in Winterfarben und mit "Eiskristallen" verziert.





Und nun zum Herstellungsprozess:

Da ja nun so eine Torte nicht in Null Komma Nichts hergestellt ist, meine Tochter auf einem Dienstag Geburtstag hatte und ich berufstätig bin habe ich bereits Sonntag den Tortendeckel gestaltet um Montag Abend den Kuchen zu vollenden. Der Tortendeckel besteht aus Marzipan und weißer Schokoglasur. Ich habe eine Marzipandecke in Größe des zukünftigen Kuchens zugeschnitten und darauf weiße Schokoglasur und hellblau eingefärbte Schokoglasur verteilt und bevor diese getrocknet ist, den Rand mit hellblauen, hellblau-glitzernden und weißen Zuckerperlen bestreut. Wenn die Schokoglasur hart ist, halten die Zuckerperlen nicht mehr! Und damit der Tortendecke sich später von der Unterlage gut löst, ist es wichtig, diese mit viel Puderzucker zu bestreuen.



Aus dem Rest der Marzipandecke habe ich mit Keksausstechern Schneeflocken ausgestochen und mit Schokoglasur bestrichen und mit Oblatenschneeflocken und Zuckersternchen verziert.



Auf die hellblaue Seite habe ich kleine Oblatenschneeflocken und Zuckersternchen gestreut.




Der Kuchenteig ist ein luftiger Rührkuchenteig (ähnlich dem Wolkekuchen), den ich nach Kinderwunsch lila, rosa und hellblau eingefärbt habe. Aber leider ist er nicht so fluffig geworden, wie ich wollte. Keine Ahnung, ob das an den Lebensmittelfarben liegt? Aber den Kuchenessern hat das sogar richtig gut gefallen, die mögen gar nicht son Fluffi-Kuchen (obwohl ich den liebe!!) Den größten Teil des Kuchens haben meine Kollegen vertilgt, da die kleinen Gäste auch nur kleinen Kuchenhunger hatten - spielen war wichtiger :-))) 

Den Rührkuchen habe ich mit Sahne bestrichen (ich bevorzuge Cremefine zum Schlagen, da die nicht separiert) und dann den Kuchendeckel einfach drauf gelegt. Damm habe ich den Kuchen rundherum mit weißer und hellblau eingefärbter Sahne verziert. Ich muss gestehen, ich bin nicht so der Meisterspritzer, ich mache das einfach zu selten... (OMG wie klingt das denn ;-)))

So sah ein fertiges Kuchenstück aus:


 Für den Kindergarten habe ich eine vereinfachte Version gebacken. Bunter Rührkuchen und oben nur weiße Schokoglasur mit Marzipansternen und Zuckerperlen.


 Der nächste "Kindergeburtstag" steht im August an. Mal sehen, was sich meine Große wünscht...sie wird dann schon 15.






Keine Kommentare