Spaziergang durch die Altmark

Am Wochenende haben wir einen schönen Spaziergang durch meine alte Heimat gemacht. Es war zwar wieder ganz schön kalt und windig, aber auf dem Spaziergang habe ich viele verwunschene Ecken entdeckt und konnte vom Fotografieren gar nicht genug bekommen. Ist schon komisch, seit ich meine neue Kamera habe, nehme ich die Umgebung viel intensiver wahr, suche nach neuen Motiven und entdecke so immer wieder neue Dinge.

So sind wir an zwei Wassermühlen vorbei gekommen, die eine etwas neuer...


.. und die andere schon alt und verfallen. Aber gerade das war interessant und irgendwie geheimnisvoll. Alte Gebäude faszinieren mich und ziehen mich magisch an. Schon als Kind habe ich gerne in alten Gärten und Ruinen gestöbert, ein Wunder, dass nie was passiert ist... Hier reichte es aus durch ein altes Fenster zu schauen - auf der anderen Seite war schon die Mauer kaputt und so hatte man einen anderen Blick auf den Wasserlauf.


Diesen mit moosbewachsenen Stein habe ich entdeckt. Ich fand den so schön, da das Moos eine Herzform freiließ.  


Die ersten Buschwindröschen blühten auch schon. Ich liebe diese kleinen zarten Blüten, die im Frühjahr manchmal ganze Waldboden bewachsen. Herrlich.



Alles in Allem war es ein richtig schöner Spaziergang durch meine alte Heimat. Schade, dass ich nun weiter weg wohne, wenn ich mir so die Bilder betrachte, bekomme ich richtig heimweh, gerade weil meine ganze Familie dort wohnt...

Ich beende heute mit sehnsuchtigen Grüßen...

Eure Michaela

Alte Stühle im neuem Look

Aufgemöbelt hab ich im letztem Jahr meine Stühle, damit sie endlich wieder zum Esstisch passen. Ich mags eben, wenn alle Möbel harmonisch zu einander passen. Die Stühle haben nun auch schon einiges hinter sich. Gekauft wurden sie vor 12 Jahren, da waren sie Kieferfarben mit einem Blauen Bezug (unsere Wohnung war damals blau-gelb mit Kiefermöbeln eingerichtet, man waren das noch Zeiten...). Als wir dann in unser Haus zogen, hab ich sie dunkelbraun gestrichen und braun bezogen (ich fand damals dunkelbraune Essecken total schön..naja mag ich auch immer noch, wenn man genügend Platz hat) Und als ich 2010 aus unser Haus auszog und in meine Wohnung, gönnte ich mir einen neuen Tisch, aber nun passten die Stühle nicht mehr...Also wurden sie wieder umgepinselt und neu bezogen. Ich hätte mir ja auch neue kaufen können, aber irgendwie häng ich an Ihnen und außerdem sind sie noch total stabil, bequem und ich mag gerne diesen alten unperfekten Touch.


Die Sitzflächen hab ich braun gelassen und die Rückenteile mit einem Blümchenstoff im Landhausstill bezogen. Das war eine ziemliche Frickelei, eigentlich wollt ich sie wieder tackern, aber durch die neue Farbschicht hat das nicht mehr gepasst, die Tackernadeln wären einfach zu dick gewesen. Das hatte ich ausprobiert und konnte dann nochmal alles neu machen...Ja ich brauchte sehr viel Geduld :( Also hab ich den Stoff geklebt mit meinem Zauberwerkzeug: Heißklebepistole. Das gab zwar den ein oder anderen verbrannten Finger, aber das Ergebniss hat sich dann doch gelohnt. Freu.



An der ein oder anderen kleinen Stelle rubbelt die Farbe etwas ab, aber so ergibt es den schönen alten Look, den ich so mag. Bei meiner Kommode hab ich die Ecken extra so gemacht. Davon gibt es auch nochmal Bilder. Die Rückseite der bezogenen Lehne hab ich dann noch mit Kordel verzieht - auch alles mit Heißleim angeklebt. Falls ich mich also jemals nochmal für eine Umgestaltung der Stühle entscheide, wirds eine (noch) größere Geschichte. Aber erst mal gefallen sie mir richtig gut..und ein neuer Tisch soll auch nicht her, den neuen mag ich einfach zu sehr!






Ein vorher Foto hab ich auch gefunden:


Wohnliche Grüße
Michi

3 Monate...

vergehen so schnell... Unsere zarte kleine Maus hat mächtig aufgeholt ist nun schon richtig kräftig geworden. Sie brabbelt munter vor sich hin, lacht ganz oft und kann gar nicht genug davon bekommen, sich zum sitzen hochzuziehen und sich auf die Beine zu stellen. Das ist soo niedlich!!



Zur Feier des Tages hab ich für meine Kollegen endlich mal einen Kuchen gebacken. Und als ich so am Belegen war, fiel mir noch spontan ein Motiv ein. Herzen dürfen, wie gesagt, bei mir nicht fehlen:







Das fertige Exemplar sah dann so aus:



Der Kuchenteig ist nach einem alten, ganz einfachen Rezept meiner Mama. Ich nenne ihn immer "Tassenkuchen". Man braucht für einen normalen Tortenboden: 3 Eier, 3 EL Milch, 3 EL Wasser, 1 Tasse Zucker, 1 Tasse Mehl und 1 TL Backpulver. Die Zutaten rührt man einfach zusammen bis der Teig Blasen schlägt und dann backt man ihn in der Tortenform ca. 20 min bei 170 Grad. (Diesen Kuchen hier hab ich auf einem Backbleck gebacken und alle Zutaten mal 1,5 genommen.) Der Belag besteht aus Pudding, Früchte nach Wunsch und Tortenguss. Fertig. Und immer wieder frisch und lecker. Hmmmmm

Guten Appetit
sagt Eure
Michi

Puhhh...

...die letzten 3 Tage und Nächte waren wirklich alles andere als erholsam. Meine kleine Maus ist krank und nur am quengeln, vom ständigen Rumschleppen hab ich einen Mordsmuskelkater und kaum noch Kraft in den Händen, heute Morgen konnt ich noch nicht mal die Hustensaftflasche aufdrehen, das hat dann meine große Maus für mich erledigt.
Trotz allem hab ich es geschaft 2 Kuchen für meine Kollegen vorzubereiten, morgen wird Maria 3 Monate und da wollt ich endlich mal einen ausgeben. Und irgendwie braucht ich auch mal ein Erfolgserlebnis zwischen Babytrösten und Fläschenmachen...
Heut zeig ich euch aber erst mal die wunderschöne Orchidee, die mir meine große Tochter geschenkt hat und die ich kurzerhand in meine Bodenvase stellte. Die hab ich bestimmt schon 20 Jahre, ich musste sie damals unbedingt haben, aber irgendwie stand sie immer nur rum...Nun dient sie als Blumentopf auf meinem Fensterbrett, das nun gar nicht mehr so kahl wirkt. Eine kleine Schleife und etwas Kordel und ein Herz (Herzen dürfen bei mir einfach nicht fehlen) und schon passt sie in meine Frühlingsdeko, die dieses Jahr hellgrün und helllila ist.




Die Laterne hab ich ähnlich gestaltet. Der Kerze hab ich ein Bauchbändchen verpasst, damit sie nicht so kahl ausschaut, das hält ganz einfach, in dem man das Band an der Rückseite mit einer Reisszwecke befestigt. Und in die angebrannte Kerze kommt ein Teelicht, dann hält die Kerze länger und außerdem ist es sicherer, falls man mal vergisst die Kerze auszupusten.
Demnächst werd ich die Laterne wohl weiss anpinseln, passt dann noch besser in meine Wohnung.




Und zu guter Letzt, hab ich mal ein Experiment gewagt und die Augen meiner beiden Mädels fotografiert und zusammengefügt.


Euch allen einen schönen Abend, ich schau noch Desperate Houswifes zu Ende und dann gehts ab ins Bett. Gäähn. Mir fehlt der Schalf :-( und dann hoff ich auf wirklich warmes Frhlingswetter am Wochenende, damit ich endlich meinen Balkon pimpen kann.

Guts Nächtle
Eure Michi

Villa Galanthus

In der letzten Woche habe ich mir einen kleinen Traum erfüllt und mir eine Spiegelreflexkamera zugelegt. Nachdem ich einige Wochen die Kamera meiner Freundin getestet habe und feststellen musste, dass das Fotografieren mit einer solchen Kamera viel mehr Spass macht, machte ich mir letzte Woche eine Canon EOS 1100 zum Geschenk. Nun bin ich fleißig am fotografieren-experimentieren. Vor allem meine kleine Tochter ist ein beliebtes Fotobjekt (seufz, sind ja auch zu knuddelig die kleinen Babys).

Aber ich komm mal zurück auf die Überschrift des heutigen Tages: "Villa Galanthus" - Schneeglöckchen hab ich auch schon fotografiert. Ich wünschte, in den nächsten Tagen kommt öfter mal die Sonne durch, damit ich noch mehr von meinen Lieblingsfrühblühern fotografieren kann.